Verhaltensorientierte Arbeitssicherheit (Behavior Based Safety, BBS)

11. Werte entwickeln

Die erste Aufgabe der Planungsgruppe ist es, die Werte, die dem BBS-Prozess zugrunde liegen sollen, zu definieren. Am Besten formuliert man schon einen Entwurf, ehe man in der ersten Sitzung der Gruppe die Werte ausformuliert. Das Definieren von Werten ist kein „Blabla“ sondern es schafft die Grundlage für den weiteren Prozess; auf diese Werte wird und muss man sich immer wieder beziehen. Daher sollte man die Werte in einem strukturierten Prozess gewinnen.

Zunächst findet ein Brainstorming statt, in dem die Teilnehmer alle positiven und negativen Aktivitäten benennen sollen, die ihre Bemühungen um mehr Sicherheit entweder fördern oder hemmen könnten. Hier kommen in der Regel solche Beispiele wie „Unterstützung des Managements“ und „Schlechte Kommunikation“.

In einem zweiten Schritt werden diese Beiträge in konkretes Verhalten übersetzt. Zunächst sollten die negativen Beispiele („Schlechte Kommunikation“) in positive umgewandelt werden („Gute Kommunikation entwickeln“). Dann werden alle Beispiele in beobachtbare Aktivitäten umformuliert („Die Mitarbeiter werden über alle Phasen der Planung und Umsetzung fortlaufend informiert“).

Die so gewonnene Liste an konkreten Aktivitäten, die die Bemühungen um mehr Sicherheit unterstützen würden, werden nun zu Kategorien zusammengefasst. Es ist gut, hier einige Kategorien parat zu haben. Für gewöhnlich reichen die folgenden aus:

Manchmal kann es nötig sein, diese Liste zu verändern oder neue Kategorien zu schaffen; man sollte aber darauf achten, die Zahl der Kategorien möglichst gering zu halten. Unter jeder Kategorie finden sich dann drei bis sieben Aktivitäten. Möglichst alle Aktivitäten aus dem Brainstorming sollten Verwendung finden und es sollte Einigkeit unter den Teilnehmern bezüglich der drei bis fünf wichtigsten Aktivitäten herrschen.

Diese Werte sollen immer dann herangezogen werden, wenn in der Planungsphase Entscheidungen zu treffen sind. Auch in der Einführungsveranstaltung sollten immer diese Werte als Grundlage herangezogen werden. Wenn wir später den BBS-Prozess prüfen, müssen alle Aspekte des Prozesses in Einklang mit diesen Werten stehen – die Werte dienen dazu, den ganzen Prozess kohärent zu machen. Auch die Leistung einzelner (Mitarbeiter oder Manager) sollte immer in Bezug auf diese Werte gesehen werden: Trägt diese oder jene Leistung dazu bei, die definierten Werte zu fördern oder nicht?

weiter

Oder wählen Sie ein Kapitel:

  1. Was ist BBS?
  2. Die Ausgangslage
  3. Grundlagen von BBS
  4. Einige Nachteile traditioneller Ansätze zur Arbeitssicherheit
  5. Ergebnis- und prozessgesteuerte Unternehmensführung
  6. Ein Programm zur verhaltensorientierten Arbeitssicherheit einführen
  7. Phasen bei der Einführung von BBS
  8. Das Sicherheitsassessment
  9. Einführungsveranstaltung und Schulung
  10. Die Planung
  11. Werte entwickeln
  12. Die Planung der Teilprozesse
  13. Beobachtungen planen
  14. Analysiere frühere Unfälle
  15. Entwickle eine Liste der bedeutsamen arbeitssicheren Verhaltensweisen
  16. Entwerfe und überarbeite die Punktekarte
  17. Entwickle eine Beobachtungsprozedur
  18. Das Feedback
  19. Mache einen Probedurchlauf
  20. Auszeichnungen und Belohnungen
  21. Das Beobachten
  22. Die Einführung von BBS
  23. Die Steuerungsgruppe
  24. Die Rolle des Managements
  25. Besonderheiten bezüglich schwerer Unfälle
  26. Selbstbeobachtungen
  27. Besonderheiten der Steuerungsgruppe
  28. Verhalten erkennen
  29. Verbesserungsprojekte
  30. Anerkennungen und Feiern
  31. Weitere, mögliche Komponenten von BBS
  32. Die Verankerung von BBS in der Unternehmenskultur
  33. Fallbeispiele
  34. BBS-Systeme in anderen Organisationen: Fallbeispiel Schulbus
  35. BBS und der Rückgang der Arbeitsunfälle
  36. Das Beobachten hilft auch dem Beobachter
  37. Worauf man sonst noch achten muss
  38. Literatur

zurück zur Hauptseite