Verhaltensorientierte Arbeitssicherheit (Behavior Based Safety, BBS)

31. Weitere, mögliche Komponenten von BBS

Einige Komponenten sind möglich aber nicht nötig. Ein Überblick über die Sicherheitsprozesse im Betrieb sollte sicherstellen, dass die Sicherheit in diesen bereits hineingeplant ist. Ein Programm zu Untersuchung von Beinahe-Unfällen liefert der Steuerungsgruppe wertvolle Daten. Dabei sollte sichergestellt werden, dass dieser Prozess für die Mitarbeiter nicht belastend ist, denn sonst bewirkt man nur, dass diese nicht mehr berichtet werden. An der Untersuchung von Unfällen sollten Mitarbeiter aus der jeweiligen Arbeitsgruppe beteiligt werden.

Sicherheitsverbesserungsvorschläge sollten auf eine Art und Weise behandelt werden, dass die Mitarbeiter merken, dass ihre Vorschläge systematisch bearbeitet und berücksichtigt werden. Neue Mitarbeiter sollten an den Sicherheitsprozess herangeführt werden, z.B. indem sie eine Prüfliste von Themen, die sie mit ihren Vorgesetzten besprechen sollen, durcharbeiten müssen.

Zudem können die Mitarbeiter an der Namensfindung für den Sicherheitsprozess beteiligt werden und Sicherheitsslogans und Logos mit entwerfen. In Kleingruppen kann über die dem Sicherheitsprozess zugrundeliegenden Werte diskutiert werden. Dies dient u.a. dazu, die Verbindung des Sicherheitsprozesses zu den Unternehmenswerten nachvollziehbar zu machen. Man kann Mitarbeiter aus anderen Werken einladen, um ihre Erfahrungen mit dem BBS-Prozess mitzuteilen. Weitere Ideen sind unternehmensweite Sicherheitskonferenzen, die zugleich Training, Feier und soziales Ereignis sind. Auch auf der Ebene des Betriebes kann eine eintägige Feier stattfinden, um besondere Programme zu starten oder Erfolge zu würdigen. Mitarbeiter können ein Versprechen, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, abgeben. Beim Feedback können auch Dankkarten ausgegeben werden, die z.B. für ein Getränk eingetauscht werden können oder aber als Lotterielos bei einer betriebsinternen Tombola verwendet werden können. In Diskussionen können alle Mitarbeiter mitteilen, was sie in den letzten 24 Stunden für die Sicherheit getan haben. Das Unternehmen kann auch ein Programm für die Sicherheit außerhalb des Arbeitsplatzes starten. So wurde z.B. in einem Unternehmen an alle Mitarbeiter, die angeschnallt zum Werktor hineinfuhren, ein Silberdollar ausgegeben. Manager können ab und an reguläre Sicherheitstreffen leiten. - Eine häufige Beschwerde von Mitarbeiter ist, dass das Management zu wenig direkten Kontakt zu ihnen pflegt.

weiter

Oder wählen Sie ein Kapitel:

  1. Was ist BBS?
  2. Die Ausgangslage
  3. Grundlagen von BBS
  4. Einige Nachteile traditioneller Ansätze zur Arbeitssicherheit
  5. Ergebnis- und prozessgesteuerte Unternehmensführung
  6. Ein Programm zur verhaltensorientierten Arbeitssicherheit einführen
  7. Phasen bei der Einführung von BBS
  8. Das Sicherheitsassessment
  9. Einführungsveranstaltung und Schulung
  10. Die Planung
  11. Werte entwickeln
  12. Die Planung der Teilprozesse
  13. Beobachtungen planen
  14. Analysiere frühere Unfälle
  15. Entwickle eine Liste der bedeutsamen arbeitssicheren Verhaltensweisen
  16. Entwerfe und überarbeite die Punktekarte
  17. Entwickle eine Beobachtungsprozedur
  18. Das Feedback
  19. Mache einen Probedurchlauf
  20. Auszeichnungen und Belohnungen
  21. Das Beobachten
  22. Die Einführung von BBS
  23. Die Steuerungsgruppe
  24. Die Rolle des Managements
  25. Besonderheiten bezüglich schwerer Unfälle
  26. Selbstbeobachtungen
  27. Besonderheiten der Steuerungsgruppe
  28. Verhalten erkennen
  29. Verbesserungsprojekte
  30. Anerkennungen und Feiern
  31. Weitere, mögliche Komponenten von BBS
  32. Die Verankerung von BBS in der Unternehmenskultur
  33. Fallbeispiele
  34. BBS-Systeme in anderen Organisationen: Fallbeispiel Schulbus
  35. BBS und der Rückgang der Arbeitsunfälle
  36. Das Beobachten hilft auch dem Beobachter
  37. Worauf man sonst noch achten muss
  38. Literatur

zurück zur Hauptseite